Wasser hat eine zentrale Bedeutung für unseren Stoffwechsel. Ohne Wasser können die chemischen Prozesse im Organismus nicht funktionieren. Das wird in der medizinischen Praxis oft vernachlässigt. Dabei unterstützt gutes Wasser jegliche Therapie. Für einige Therapien ist es sogar unerlässlich für den Heilerfolg, dass der Patient genug Wasser trinkt.

Unter Stoffwechsel versteht man die Aufnahme, den Transport und die biochemische Umwandlung von Stoffen sowie die Abgabe von Stoffwechselendprodukten an die Umgebung. Man unterscheidet zwischen Baustoffwechsel (Aufbau und Erhaltung der Körpersubstanz) und Energiestoffwechsel (Energiegewinnung zur Aufrechterhaltung der Körperfunktionen). Wichtig für den Metabolismus sind auch Enzyme als „Zündfunken“ für die einzelnen Reaktionen.

Der individuelle Stoffwechsel hängt neben der genetischen Disposition von vielen beeinflussbaren Faktoren ab, so z.B. einer ausreichenden Trinkmenge. Reines, unbehandeltes Wasser mit intakter Cluster-Struktur (Cluster = Anhäufung von Molekülen) hilft den Zellen, ihre Aufgaben bestens zu erfüllen. Wasser kurbelt den Stoffwechsel an und hilft dem Körper, Gewebsschlacken, Umwelt- und Stoffwechselgifte optimal auszuscheiden, so dass sie sich nicht mehr im Körper anreichern und zu Fehlfunktionen in unserem Organismus führen können.

Lebendiges Wasser leitet aus, „totes“ Wasser lagert ein

Aufgrund seiner freien Bindungsstellen fungiert Wasser im Körper als „Reinigungsmittel“. Kristallin geclustertes, lebendiges Wasser hat mehr freie H-Ionen, kann sich also mehr sättigen und damit beispielsweise besser als Radikalfänger agieren. Feine Cluster vermögen außerdem Schadstoffe einzuschließen, unschädlich zu machen und letztlich auszuleiten.

Bei unseren heutigen Ernährungs- und Lebensgewohnheiten ist es um so wichtiger, den Stoffwechsel durch ausreichendes Trinken von reinem Wasser in Verbindung mit körperlicher Bewegung anzuregen. Durch die Menge an verarbeiteten Lebensmitteln mit ihrer Vielzahl an Zusatzstoffen (z.B. Geschmacksverstärkern), Zucker und ungesunden Mehlen muss der Körper mehr entgiften – und dafür braucht er reines, sauberes und vor allem natürliches Wasser.