Die Methoden der Bioresonanz machen es möglich, Belastungen im Körper frühzeitig zu erkennen und auf sanfte Weise gegenzusteuern. Lebendiges Wasser spielt in der Bioresonanz-Therapie eine immer größere Rolle.

„Panta rhei – alles fließt“, der Grundsatz der antiken Griechen lässt sich im Sinne der Schwingungsmedizin auch mit „alles schwingt“ interpretieren. Als einer der Pioniere der Schwingungsmedizin hat der deutsche Ingenieur Paul Schmidt die Grundlagen dafür gelegt, dass Tausende von Therapeuten heutzutage auf sanfte Verfahren zurückgreifen können, mit denen es möglich wird, Frühstadien von Erkrankungen zu erkennen und die Balance im Organismus wieder herzustellen.
Vor 25 Jahren entdeckte Paul Schmidt, dass der Körper von Wellen unterschiedlicher Frequenz gesteuert wird. In akribischer Kleinarbeit stellte er den „Steuerplan des menschlichen Körpers“ auf, der allen Körperteilen bestimmte Frequenzbereiche zuordnet – das können pro Körperregion oder auch Geistes- bzw. Seelenzustand auch mehrere Frequenzen sein. Aufgrund seiner umfangreichen Messungen entwickelte Paul Schmidt eine ganz eigene Theorie von Gesundheit – und er brachte diese Theorie mit den indischen und chinesischen Heilslehren in Einklang. Nach seiner Erkenntnis sind die Lebensvorgänge des Körpers mit Stimmgabeln zu vergleichen. Stimmgabeln treten untereinander in Resonanz, wenn sie die gleiche Frequenz beziehungsweise gleiche Schwingung besitzen. Die Resonanzfähigkeit der Stimmgabeln ist die Voraussetzung für unsere Gesundheit und Heilungskraft. Ein Stimmgabel-Ausfall kann die Lebensenergie in einem bestimmten Bereich blockieren. Durch externe Stimmgabeln (Heilmittel) können sich die körpereigenen Stimmgabeln wieder erholen (Heilung). Aufgrund dieses Zusammenhangs nannte Paul Schmidt seine Methode „Bioresonanz“. Die Silbe „Bio“ steht für die Natürlichkeit des Verfahrens, „Resonanz“ bedeutet Mitschwingen und weist darauf hin, dass es sich um eine sanfte Methode handelt. Denn eine unpassende Frequenz findet im Körper keine Resonanz und kann auch keine unerwünschte Nebenwirkung erzeugen.

Lebendiges Wasser als natürliche Stimmgabel
Zusätzlich zu seinen Messungen des menschlichen Körpers begann Paul Schmidt, die Frequenzen von Dingen zu bestimmen, die einen Einfluss auf den Körper haben: Medikamente, Musik, Düfte, Farben, Steine oder Lebensmittel. Dass Wasser Träger von Informationen in Form von Frequenzen ist, wurde von Wissenschaftlern überall auf der Welt erkannt. Die russische Wissenschaftlerin Dr. Noemi Kempe fand diese Therorie am Institut für Biosensorik in Graz bestätigt: Wasser ist ein universeller Informationsträger und es lassen sich mit entsprechenden Untersuchungsmethoden viele verschiedene Frequenzen nachweisen, die der Körper für seine Selbstregulation benötigt. Beispiele für Wässer, die Dr. Kempe intensiv untersuchte, sind die Wässer von St. Leonhards. Mit Hilfe des Resonanzmessverfahrens bestimmt sie, welche Frequenzgrundwerte sich in den jeweiligen Wässern befinden. So entstand eine Zuordnungstabelle aus Wasserart, gefundenen Frequenzgrundwerten und den zugehörigen Wirkbereichen im Organismus.

Die Rolle lebendigen Wassers für den Organismus
Generell spielt Wasser für den Stoffwechsel eine wichtige Rolle. Denn der Mensch besteht zu etwa zwei Dritteln aus Wasser. Ohne Wasser können Proteine, Kohlenhydrate und Fette nicht verstoffwechselt werden. Vor Vitaminen, Elektrolyten, Spurenelementen und sekundären Pflanzenstoffen hat Wasser eine zentrale Bedeutung für unseren Stoffwechsel. Mit Hilfe des Wassers werden Sauerstoff, Mineralstoffe und Spurenelemente über die Blutgefäße zu den Zellen hin, so wie Stoffwechselschlacken und Giftstoffe von den Zellen weg über das Lymphsystem und beispielsweise über die Nieren aus dem Körper heraus transportiert. Dies kann jedoch nur dann reibungslos funktionieren, wenn dem Körper genügend hochwertiges, lebendiges Wasser zur Verfügung steht. Alternativmediziner sprechen hier auch von „Kohärenz“ , d.h. je natürlich geordneter die Molekülstruktur eines Lebensmittels, z.B. von Wasser ist, desto besser für den Körper.